Petite Flamme
petite-flamme@web.de
Petite Flamme
Patenschaftsprojekt
Wir über uns
PATENSCHAFTEN
Fotoalbum
CD der Blindenklasse
Berichte / Briefe
Spenden
SPONSOREN / Spender
Interessante Links
Impressum/Kontakt
Gästebuch


Sie sind Besucher
seit 22.07.07


 

 

 

 

     

                                                     WIR

VERMITTELN

PATENSCHAFTEN

 

 

 

 

 

 

   

 Petite Flamme

 

  

Ein kongolesisches Schulprojekt, ein Kinder- und Familiensozialprojekt für die Ärmsten der Armen

 

Petite Flamme wurde am 29.April 2015 mit dem Internationalen

Preis für Menschenwürde der roland-berger-stiftung in Berlin

ausgezeichnet.

 

 

 

Eine Initiative der



 

 

   

 

 

Herzlich Willkommen auf unserer Homepage:

 

Komm-In

Kommunikations- und Informationsstelle der Freunde und Paten von Petite Flamme

  in Deutschland

 

 

 

  

 Projektleitung

So fing alles an: Projektleitung Petite Flamme mit deutschen Soldaten 2006
 
Kindergarten in N'Dolo, Kinshasa 

Wir vermitteln Patenschaften

 
Jeder Cent des Patengeldes kommt an!

 

Papst: „Bildung und Arbeit sind Schlüsselelemente der Demokratie“


RealAudioMP3Die wachsende Armut in der Welt und die Ungleichheit zwischen Arm und Reich gefährden die Demokratie, weil diese immer einen gerechten Markt voraussetzt. Das hat Papst Franziskus vor den Angehörigen des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden gesagt, die sich zur Vollversammlung in Rom aufhalten. Das Gebot der Stunde sei also, so der Papst, die strukturbedingten Ursachen der Ungleichheit und der Armut zu beseitigen. Bildung, Zugang zu Gesundheitsversorgung und Arbeit für alle seien die richtigen Instrumente dazu, sagte Franziskus unter Verweis auf sein Apostolisches Schreiben „Evangelii Gaudium“.



Dieser Text stammt von der Webseite http://de.radiovaticana.va/news/2014/10/02/papst:_%E2%80%9Ebildung_und_arbeit_sind_schl%C3%BCsselelemente_der_demokratie%E2%80%9C/ted-828715
des Internetauftritts von Radio Vatikan

 

  

»Das Wenige, was du tun kannst, ist viel.
Wenn du nur irgendwo Schmerz und Weh und Angst
von einem Wesen nimmst.«
(Albert Schweitzer)

 

 

 

Stand:13.07.2016